Drei Viertel aller Schweizer sind über E-Mail erreichbar!

Gemäss einer Umfrage des Marktforschungsinstituts IHA-GFK bei 700 Privatpersonen und 300 Firmenvertretern in der ganzen Schweiz besitzen drei Viertel aller Schweizerinnen und Schweizer eine E-Mail-Adresse und erhalten 18 private Nachrichten pro Woche.

 
Flagge-CHDie Kommunikation hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Sie ist mit E-Mail und SMS einerseits schneller, aber auch oberflächlicher und hektischer geworden. Im Privatleben erwarten die Schweizer, dass der Stellenwert des Briefes gleich bleiben wird, im Geschäftsleben hingegen werde er sich weiter reduzieren. Hier hat sich die E-Mail durchgesetzt, wobei sich erste Anzeichen einer Übersättigung abzeichnen. Das durchschnittliche private Empfangsvolumen von 18 E-Mails pro Woche, exklusive Spam-Mails, wird von den Schweizerinnen und Schweizern als angemessen beurteilt. Der typische E-Mail-Schreiber ist männlich, unter 30 Jahre alt und voll berufstätig. Die typische Briefschreiberin ist weiblich, 50 Jahre oder älter und nur teilweise oder gar nicht erwerbstätig.

Aber auch der Brief hat sich immer noch seinen festen Platz gesichert. Der wichtigste Vorteil des Briefes ist sein Persönlichkeitscharakter, der Preis für den Versand ist der am häufigsten genannte Nachteil. Nur gerade ein Prozent der Befragten würden zur eigenen Hochzeit per E-Mail einladen. Auch für eine Liebeserklärung finden nur rund zwei Prozent der Befragten das E-Mail das passende Medium. Bei Kontoauszügen und Lohnabrechnungen liegen die entsprechenden Werte mit 9 beziehungsweise 16 Prozent überraschend tief.

Bookmarken:
  • Print
  • email
  • RSS
  • PDF
  • del.icio.us
  • MisterWong.DE
  • Digg
  • StumbleUpon
  • Google Bookmarks
  • Facebook

Ihr Kommentar

Suchmaschinen Marketing Agentur © Copyright 2014 by Worldsites GmbH.
Kontakt | Impressum / Rechtliche Hinweise | Presse
Wenn Sie neue Kunden gewinnen wollen, müssen diese Sie finden: Neue Kunden über das Internet.