Erweiterte Textanzeigen: Mehr Text und mobil optimiert

Google hat für AdWords-Kampagnen erweiterte Textanzeigen entwickelt, die mehr Platz für Texte und eine optimale Leistung auf mobilen Geräten bieten. Ab dem 31. Januar 2017 ist das Erstellen oder Bearbeiten der bisherigen Textanzeigen in AdWords nicht mehr möglich.

Neues AdWords-Format

Die erweiterten Textanzeigen von Google bieten mehr Platz für Texte und sind für mobile Endgeräte optimiert.

Erweiterte Textanzeigen bei Google AdWords sind ähnlich wie die bisherigen Standard-Textanzeigen, mit drei wesentlichen Unterschieden:

  1. Zwei Anzeigen-Titelfelder
    Erweiterte Textanzeigen haben zwei Anzeigentitelfelder anstelle von einem. Anzeigentitel sind jetzt 30 Zeichen statt 25 Zeichen lang. Die Anzeigentitel erscheinen nebeneinander und werden durch einen Bindestrich voneinander getrennt. Je nach Grösse des Bildschirms des potenziellen Kunden, wird die zweite Zeile möglicherweise umgebrochen.
  2. Textzeilen zusammengefasst
    Bei den erweiterten Textanzeigen wurden die beiden Textzeilen zu einem Feld zusammengefasst. Anstelle der beiden Textzeilen mit 35 Zeichen bei Standardtextanzeigen verfügen die erweiterten Textanzeigen über ein Textzeilenfeld mit 80 Zeichen.
  3. Mobil optimiert
    Erweiterte Textanzeigen sind für mobile Endgeräte optimiert. Darum muss beim Erstellen und Bearbeiten von Textanzeigen nicht mehr extra die Einstellung „Mobilgerät“ ausgewählt werden.

URL und Pfadfelder

Zudem kann bei erweiterten Textanzeigen die angezeigte URL neu mit zwei Pfadfeldern von bis zu 15 Zeichen ergänzt werden. Ist die finale URL beispielsweise www.worldsites-schweiz.ch/remarketing.htm, könnte man als Pfadtext „AdWords“ und „Remarketing“ auswählen, damit die angezeigte URL www.worldsites-schweiz.ch/AdWords/Remarketing lautet. Der Text in den Pfadfeldern und die dadurch generierte angezeigte URL muss nicht existieren, die Begriffe sollten aber zum Inhalt auf der Zielseite passen, damit potenzielle Kunden einfacher erkennen, wohin ein Klick auf diese Anzeige sie führt und dass sie auf der Zielseite dann auch das finden, was sie aufgrund der URL (und des Anzeigetextes) erwarten.

Standardanzeigen weder neu erstellen noch bearbeiten

Ab dem 31. Januar 2017 wird die Erstellung oder Bearbeitung von Standardtextanzeigen in AdWords nicht mehr unterstützt. Bei Textanzeigen, die danach erzeugt werden, kann nur noch das erweiterte Textanzeigeformat verwendet werden. Bereits vorhandene Standardtextanzeigen werden aber auch nach dem 31. Januar 2017 weiterhin geschaltet. Bis wann genau man bisherige Standardtextanzeigen umstellen muss, ist noch nicht bekannt. Wir gehen davon aus, dass Standardanzeigen noch bis im Frühling 2017 unterstützt werden.

Vom neuen Format profitieren

Es ist nicht sinnvoll, bestehende Textanzeigen eins-zu-eins aus dem alten Format in die neuen Anzeigenformate zu implementieren. Möchten Sie nicht abwarten, bis Sie umstellen müssen, sondern bereits jetzt vom erweiterten Anzeigenformat profitieren? Benötigen Sie Unterstützung dabei, Ihre Standardtextanzeigen in erweiterte Textanzeigen umzusetzen?

Karin Duss Kontaktieren Sie Karin Duss, AdWords-Spezialist mit mehr als 10 Jahren AdWords Erfahrung und Auszeichnungen, z.B. als Google Mobile Guru. Rufen Sie an oder schreiben Sie einen Kommentar zu diesem Artikel.

+41 (0)41 799 80 99

Weitere Artikel von Karin Duss

Erstellt am 18. Oktober 2016 10:03 von Karin Duss in AdWords, AdWords Kampagnen.

Sind Sie anderer Meinung?