Kundensprache sprechen und globale Botschaft für lokale Konsumenten anpassen

Ob Sie in Ihrem Heimmarkt neue Kunden gewinnen wollen oder in China - es ist nirgends so einfach herauszufinden, mit welchen Worten und Argumenten die Kunden überzeugt werden können wie über das Internet. Obwohl sie gerade jetzt auf neue Kunden angewiesen wären - die meisten Unternehmen haben immer noch die Tendenz, ihre interne Sprache auf die Kunden zu übertragen und für Exportmärkte einfach eine Übersetzung der internen Sprache zu verwenden. Ein Fehler der viel Umsatz kostet.

Social Media in China stärker verbreitet als in den USA

Die Mehrheit der Internetnutzer in China nutzt Social Media Dienste. Dank hoher Breitband-Dichte mit Schwerpunkt in den Stadtzentren, haben mehr Chinesen Zugang zu Social Media Diensten wie Amerikaner. Doch unterscheidet sich der Zweck der Nutzung beider Länder.

Google ist nicht überall die Nummer 1

Gerade im deutschsprachigen Raum, wo Google fast eine Monopolstellung hat, wird oft vergessen, dass Google nicht überall die Nummer 1 ist. In Südkorea hat Google einen Marktanteil von gerade mal 1,7 Prozent, in China immerhin 26 Prozent. Auch in Ländern wie Japan oder Russland kommt anderen Suchmaschinen eine höhere Bedeutung zu.

Artikel in der Zeitschrift Marketing & Kommunikation

Unter dem Titel „Ausländische Märkte über das Internet erschliessen“ erfahren Sie in der neusten Ausgabe im Magazin Marketing & Kommunikation worauf es bei Suchmaschinen wie Google, Naver oder Baidu ankommt, wenn Sie im internationalen Umfeld tätig werden möchten.

Verliert Baidu Marktanteil an Google? Skandale für Chinas Suchmaschine

Baidu.com - die führende Suchmaschine in China, macht Google das leben schwer. Es sollte die chinesische Antwort auf Google werden - bis Skandale die Suchmaschine erschütterten. Mit dem Milchpulverskandal hat Baidu seine Glaubwürdigkeit mit einem Schlag eingebüsst.

Immer mehr Unternehmen und Länder sperren Web 2.0 Auftritte

Web 2.0-Plattformen bekommen immer mehr Schwierigkeiten mit den Sicherheitsabteilungen in der Informatik. Aktuellster Fall: „Aus Sicherheitsgründen“, hat die UBS ihren Mitarbeitern nun den Zugang zum Online-Terminplaner doodle.ch verboten. Doch auch Auftritte wie Facebook sind bei immer mehr Firmen blockiert.

Einsatz von Flash in Deutschland, Schweiz und China

Der Browserhersteller Opera hat unter anderem die Verbreitung von Flash in verschiedenen Ländern untersucht. Während die Verbreitung von Flash in Deutschland, der Schweiz und Österreich eher unterdurchschnittlich ist, ist der Einsatz von Flash in China besonders stark verbreitet.

Nur 4 Prozent der Internetauftritte halten sich an Standard

Nach einer Studie von Browserhersteller Opera entsprechen nur 4,13 Prozent aller Internetauftritte den Standards des World Wide Web Consortium (W3C). Von den Webseiten, die von sich behaupten, W3C-konform zu sein, ist es immerhin jede zweite.