Keyword-Planner wird noch ungenauer

Der Google Keyword-Planner ist praktisch, wenn man herausfinden will, welche Begriffe potenzielle Kunden bei der Google-Suche verwenden. Doch was, wenn die Zahlen nicht stimmen? Seit langem warnen wir davon, die Zahlen im Keyword-Planner nicht überzubewerten, nun sind sie teilweise völlig falsch bzw. führen zu falschen Schlüssen.

Keyword-PlannerSeit einiger Zeit fällt auf, dass der Keyword-Planner für verschiedene Schreibweisen desselben Wortes dasselbe Suchvolumen anzeigt. Hier ein Beispiel für den Namen des Google-Tools selber:
Keyword Planner Suchanfrage
Was auffällt: Beide Schreibweisen haben gleichviel Suchvolumen. Zufall? Dann grenzen wir das ein und suchen statt weltweit in allen Standorten nur noch weltweit auf Deutsch. Erneut kommen dieselben Zahlen. Da das Tool aber weltweit so heisst, kann es auf Deutsch nicht so häufig gesucht werden wie in allen Sprachen insgesamt.

Hier sehen Sie noch weiter Beispiele, die an der Verlässlichtkeit des Keyword-Planners zweifeln lassen:
Resultate Keyword Planner

Fehler nicht bei allen Begriffen

Die verschiedenen Schreibweisen bringen dasselbe Suchvolumen. Der Fehler tritt nicht bei allen Suchbegriffen auf, manchmal wird z.B. die Plural-Version unterschieden, manchmal nicht. Manchmal werden Synonyme zusammengefasst, manchmal nicht. Manchmal werden ähnliche Schreibweisen zusammengefasst, manchmal nicht. Letztendlich weiss man einfach nicht, bei welchen Suchbegriffen die Zahlen wirklich stimmen.

Potenzialanalyse

Der Keyword-Planner ersetzte Googles Keyword Tool und den Traffic Estimator vor etwa drei Jahren. Im Verlauf der Jahre wurden die Angeben immer unzuverlässiger und abgesehen von groben Schätzungen sind sie oft nur bedingt brauchbar. Letztendlich bleibt nichts anderes übrig, als AdWords für alle Begriffe und Schreibweisen zu schalten, um das echte Suchverhalten herauszufinden. Wir möchten nicht zu den Zeiten zurückgehen, als es noch keine solchen Tools von Google oder anderen Suchmaschinen gab und die Nutzung von noch ungenaueren Dritt-Tools die einzige Alternative war. Eine gezielte Potenzialanalyse ist aber wichtiger denn je, um zu erfahren, welche Suchbegriffe das grösste Umsatzpotenzial haben, welche Worte Ihre Kunden bei der Google-Suche benutzen und wo allfällige Probleme für potenzielle Kunden bestehen.

Ihre umsatzstärksten Suchbegriffe

Möchten Sie erfahren, ob die firmenintern definierten Begriffe auch wirklich dem Suchverhalten Ihrer potenziellen Kunden entsprechen? Möchten Sie erfahren, welche Begriffe und Begriffskombinationen nicht nur ein hohes Suchvolumen haben, sondern auch diejenigen Besucher anziehen, welche Aufträge und Umsatz bringen?

Beat Z'graggen Kontaktieren Sie Beat Z'graggen, SEO-Experte der ersten Stunde. Er ist seit 34 Jahren im Marketing tätig, die Hälfte davon im Online-Marketing.

+41 (0)41 799 80 99

Weitere Artikel von Beat Z'graggen

Erstellt am 30. Juni 2016 21:17 von Beat Z'graggen in AdWords, Keyword Planner, Potenzialanalyse, SEO, Suchmaschinen Marketing.

Sind Sie anderer Meinung?