Mobile-Marketing: 10 Prognosen und Tipps

Das Thema „Mobile“ wird für Unternehmen immer wichtiger. Deshalb lohnt es sich, die Bedürfnisse und Tendenzen der Kunden früh zu erkennen und entsprechend zu handeln. Profitieren Sie von 10 Prognosen und Tipps für erfolgreiches Mobile-Marketing.

Laut der aktuellen Forrester Studie sind die wenigsten Unternehmen für den Wandel im Mobile-Bereich gerüstet.

Die wenigsten Unternehmen sind für den Wandel im Mobile-Bereich gerüstet, besagt der aktuelle Forrester-Report.

Laut dem aktuellen Forrester-Report übers Mobile-Marketing sind nur wenige Unternehmen für den Wandel im Mobile-Bereich gerüstet. Forrester stellt 10 Prognosen auf und gibt zu jeder Tipps für Marketer ab. Wir haben die Tipps für Sie zusammengefasst:

1. Unterstützung aus der Führungsetage

Da Marketing-Experten bereits jetzt in Mobile-Technologien investieren und innovative Wege finden, um „mobile Momente“ für die Kunden zu erzeugen, besteht dringender Handlungsbedarf für alle Unternehmen, die bisher keinen oder unzureichenden Wert auf den Mobile-Bereich gelegt haben. Durch Customer Relationship Management und Marketing-Systeme können Sie sich von Mitbewerbern abheben, indem Sie mit Ihren CIO-Pendants zusammenarbeiten, um die „BT-Agenda“ (Business Technology) schneller umzusetzen. Allerdings ist die Unterstützung aus der Führungsetage unerlässlich.

2. Umstrukturierung innerhalb des Unternehmens

Bislang waren nur 7% der Unternehmen fähig, mit dieser Veränderung Schritt zu halten, schliesslich braucht es eine interne Umstrukturierung im Bereich Kundenservice, um die neuen Möglichkeiten durch Mobile-Technologien voll auszuschöpfen. So sinkt beispielsweise bei US-Fluggesellschaften die Anzahl der Check-in-Schalter und -Automaten, da der Anteil an mobilen Bordkarten über 20% beträgt.

3. Analyse des Kundeninteresses und Veränderungen im Bereich Kosten und Infrastruktur

Diese Transformation eröffnet enorm viele Möglichkeiten, um Kostenstrukturen zu ändern, Infrastrukturkosten zu senken und den branchenübergreifenden Markteintritt zu erleichtern. Das Interesse der Kunden an Echtzeitangeboten, Liveshopping, In-App-Käufen und nutzungsbasierten Preismodellen muss analysiert und die dynamische Preisgestaltung nach Standort und Uhrzeit getestet werden.

4. Interaktion mit bzw. Beobachtung von innovativen Unternehmen

In aufstrebenden Märkten wie Afrika, Asien und Lateinamerika ist dieses Phänomen sogar beschleunigt festzustellen. Selbst als Marke, die in keinem der sich entwickelnden Märkte vertreten ist, lohnt es sich, aktiv die neuen Mobile-Anbieter und -Dienste zu beobachten und mit innovativen Unternehmen und Agenturen zusammenzuarbeiten.

5. Verfolgung der Strategie des „Leihens mobiler Momente“

In Zukunft verlagern sich die Geschäfts- und Technologiestrategien von Apps zu Erlebnissen. Da beispielsweise Kunden in den USA und Grossbritannien monatlich zu 80% ausschliesslich fünf ihrer Apps verwenden, spricht man von einer App-Müdigkeit. Als Marketer sollten Sie laut Forrester die Strategie des „Leihens mobiler Momente“ verfolgen, was in der Regel über Mapping, Instant Message, Social-Media-Apps oder -Platformen erbracht werden kann. Um zu erkennen, wann ein solcher mobiler Moment geborgt wird, müssen auch die Daten, die Kunden auf Plattformen teilen, ausgewertet und analysiert werden.

6. Optimierung mobiler Werbung

Kunden setzen zunehmend auf größere Geräteformate und 4G-Dienste und sorgen somit dafür, dass Kurzvideos eine attraktive Möglichkeit im Mobile-Advertising werden. Die Optimierung der Anzeigen für mobile Geräte sollte einen hohen Stellenwert einräumen.

7. Nutzung von Branded-Content-Platformen

Aufgrund der an Bedeutung gewinnenden Branded-Content-Plattformen, die den Zugriff und die Messbarkeit auf mobilen Geräten vereinfachen, sollten mobile-affine Marketer auf die Strukturierung ihrer Inhalte achten. Tools wie Kapost, Opal, Oracle Content Marketing oder Percolate dienen als Grundvoraussetzung im Wettbewerb und vereinfachen Ihnen das Manipulieren, Katalogisieren, Umformatieren und Nachverfolgen von Inhalten.

8. Erschaffung von Mikromomenten

Es sollen zukünftig aus mobilen Momenten Mikromomente werden, die dem Kunden auf einen Blick die wichtigsten Informationen bereitstellen. Denn Kunden erwarten inzwischen von Marken, ihre Anforderungen mit Hilfe von Kontextinfomationen vorherzusehen und sie durch beispielsweise Push-Benachrichtigungen darauf aufmerksam zu machen. Dies könnte dann dank der Integration von Wearables besser erfolgen.

9. Notwendigkeit und Einhaltung des mobilen Datenschutzes

Mobiler Datenschutz ist ein wichtiger Bestandteil für ein erfolgreiches Unternehmen, da Datenschutz hohe Priorität in Ländern wie Frankreich oder Deutschland hat. Als Marketer sollten Sie die übergeordneten Datenschutzrichtlinen anpassen und dem Nutzer offen legen, welche Daten aus welchen Gründen erfasst werden und letztlich die Vereinbarungen verbindlich einhalten.

10. Mobile-Payment als neue attraktive Zahlungsmethode

Ausserdem werden mobile Zahlungen immer mehr an Popularität gewinnen, weshalb es ratsam ist, sich auf diese neuen Zahlungsmethoden (M-Payment) einzustellen. Ebenfalls lohnt es sich, mithilfe von standort- und kontextbezogenen Triggern über mehrere Kanäle zeitnahe und relevante Angebote für M-Payment-Inhalte zu erstellen.

Umsatz steigern

Möchten Sie erfahren, welches Potenzial Mobile-Marketing in Ihrer Branche und bei Ihrer Zielgruppe hat? Möchten Sie den Erfolg Ihrer Marketingmassnahmen messen und Ihr Budget dort investieren, wo es am meisten Leads und Umsatz bringt?

Beat Z'graggen Kontaktieren Sie Beat Z'graggen, Online Marketing-Experte der ersten Stunde. Er ist seit 34 Jahren im Marketing tätig, die Hälfte davon im Online-Marketing.

+41 (0)41 799 80 99

Weitere Artikel von Beat Z'graggen

Erstellt am 17. Juli 2015 14:24 von Beat Z'graggen in Mobile Marketing, Online-Marketing Budget, Online-Marketing Strategie.

Sind Sie anderer Meinung?