Online Marketing News für mehr online Umsatz

Profitieren Sie von unseren 20 Jahren Erfahrung mit Online Performance-Marketing und Partnerbüros in weltweit 87 Ländern. Hier finden Sie Artikel, die Ihnen helfen können, mehr Umsatz über das Internet zu generieren. Sei es direkt oder indirekt über die Gewinnung von qualifizierten Leads.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, damit wir Sie über Erfahrungen und Erkenntnisse zur Gewinnung neuer Kunden und zur Sicherstellung des Erfolgs eines Internetauftritts auf dem laufenden halten können.

Gesundheit und Finanzen machen über 60% der SPAM E-Mails aus

Der Dezember SPAM Index von Clearswift zeigt deutlich, dass SPAM Emails zum Thema Gesundheit (Medikamente) mit 40,8% sowie Finanzen (Konsumkredite) mit 22,6% (bisher 13%) die Führung in der SPAM Hitliste eingenommen haben. 

Internet bildet politische Meinung der künftigen Wähler

Rund die Hälfte der Internet-aktiven Bevölkerung hat bereits einen Internetauftritt einer politischen Partei im Internet besucht. Vier von hundert Internet-Nutzern sind sogar davon überzeugt, dass das Internet die politische Meinung von allen Medien am stärksten beeinflusst.

Internet Explorer hat 95 % Marktanteil

Der Webbrowser Internet Explorer 6.0 hat gemäss dem Internet Forschungsunternehmen OneStat.com seinen globalen Marktanteil seit Juli 2003 von 66,3 auf 68,1 Prozent ausgebaut. Dahinter folgen der Internet Explorer 5.5 mit 13,8 Prozent und der Internet Explorer 5.0 mit 11,8 Prozent. Insgesamt ist der Anteil des Internet Explorer von 95 auf 94,8 Prozent leicht zurückgegangen. Der verbreitetste Alternativ-Browser ist Mozilla mit 1,8 Prozent, dahinter folgt Opera 7.0 mit 0,8 Prozent. Mit dem Internet Explorer 4.0 surfen noch 0,7 Prozent.

Online Einkauf oft wegen unerwarteten Informationen abgebrochen

Jeder Betreiber eines online Shops kennt das Problem: Ein Teil der Personen (manchmal sogar die Mehrheit), welche etwas in den Warenkorb / Einkaufswagen legen, verlässt den Shop ohne den Kauf zu tätigen. Eine Umfrage von Webtrends im Dezember 2003 brachte folgende Ursachen für eine schlechte Konversionsrate zum Vorschein:

Europa-Domänen .eu ab November 2004 online

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das Konsortium EURid, zuständige Vergabestelle für die Top Level Domänen .eu, kurz vor Weihnachten 2003 den ersten Zeitplan für die Einführung der neuen europäischen Domänen-Endung vorgelegt. Demnach sollen nach einer "sunrise period", bei welcher Inhaber von Markenrechten sich anmelden können, ab 1. November 2004 Registrierungen von gewöhnlichen Internet-Adressen mit dem Kürzel .eu möglich sein. 
Marktanalyse Internet

Internet bietet bestes Kosten-/Nutzen Verhältnis für die Werbung!

Die Europäer verbringen zehn Prozent ihrer Medien-Nutzungszeit im Internet. Dabei beträgt der Anteil der Online-Werbung am europäischen Gesamtbudget gerade einmal 1,5 Prozent. Da das Internet von der Werbewirtschaft so stark vernachlässigt wird, besteht darin auch die beste Gelegenheit, möglichst viel aus dem eingesetzten Werbefranken herauszuholen.

Domänen mit Umlauten ab 2004

In der Schweiz, Deutschland und Österreich können ab 31. März 2004 Domänen mit Umlauten und Sonderzeichen registriert werden. Bei den ch-Domänen kommen 31 Zeichen, bei den de-Domänen und at-Domänen 92 Zeichen hinzu. Der Grund: Die Schweizer Registriebehörde Switch beschränkt sich aus technologischen Gründen auf den kleineren Zeichensatz. 

Anti-Spam-Gesetz für die USA

US-Präsident George W. Bush hat ein Gesetz gegen Spam unterzeichnet. Mit diesem neuen Gesetz soll sich der Internet-User gegen die unerwünschte Flut von Reklame-Mails wehren können: Der Absender solcher Mails kann nun bestraft werden.

Internet-Nutzer haben lieber Text- als Bannerwerbung

Die Akzeptanz der Werbung auf Internetauftritten sinkt weiter. Bezahlte Werbung in Suchmaschinen stösst dagegen im deutschsprachigen Raum mehrheitlich auf die Zustimmung, wird allerdings nur von 7,2 Prozent als interessant betrachtet. Zu diesem Resultat kommt die 17.

Microsoft plant Pop-up-Blocker für Internet Explorer

Viele Browser bieten bereits Pop-up-Blocker an, nun möchte auch Microsoft ein solches Feature in sein Update für Windows XP im nächsten Jahr einbauen. Dies berichtet CNET News.com. Während die übrigen Browser nur verschwindend kleine Marktanteile haben, dürfte das neue Feature für den Internet Explorer die Online-Werbewirtschaft, die immer mehr auf Pop-ups setzt, besonders treffen.