Richtig bloggen: 8 Tipps für Unternehmen

Ein Blog wäre gerade für Unternehmen aus dem B2B-Bereich das ideale Social-Media-Tool. Doch nur die wenigsten Firmen nutzen dieses Potenzial. Und wer es tut, langweilt seine Leser häufig mit Werbung und Lobhudeleien. Das zeigt eine Untersuchung von PR-COM Deutschland.

B2B-Blogs-unter-der-Lupe

B2B-Blogs wurden unter die Lupe genommen.

Das Urteil von PR-COM-Geschäftsführer Alain Blaes ist vernichtend: „Bei den Unternehmens-Blogs, die wir analysiert haben, haben wir Blogs gesehen, die versuchen, auf plumpe Art Werbung zu betreiben, und sehr viele, die einfach sterbenslangweilig sind.“ Die meisten Unternehmen würden es nicht schaffen, die Sicht des Lesers einzunehmen und den Inhalt und dessen Aufbereitung strikt an seinen Interessen auszurichten.

8 Tipps für richtiges Bloggen

Im Whitepaper „Die Blogs deutscher Unternehmen im B2B-Umfeld“ listet PR-COM aber auch einige Tipps auf, wie man es richtig macht. Hier eine Zusammenfassung von 8 Tipps:

1. Frequenz

Wer nur alle paar Wochen einen Beitrag veröffentlicht, kann keine Community aufbauen. Ein guter Blog muss deshalb regelmässig neue Beiträge aufweisen. Nur so wirkt er lebendig.

2. Suchen und Finden

Der beste Blog nützt nichts, wenn er nicht gefunden wird. Deshalb sollte ein Unternehmens-Blog direkt auf der Homepage verlinkt sein, so dass er mit einem Klick zu erreichen ist.

3. Blogstil

Ein Blog muss anders geschrieben sein als eine Pressemeldung oder ein Fachartikel: persönlicher, emotionaler, direkter. Daher kann man Texte aus anderen Quellen nicht – jedenfalls nicht ohne gründliche Bearbeitung – für einen Blog zweitverwerten. Vor allem dann nicht, wenn es sich um Marketingtexte mit stark werblicher Ausrichtung handelt. Ein Blog ist keine Werbeplattform. Ausufernde Selbstdarstellung und Eigenlob sind kontraproduktiv. Grundsätzlich gilt: Je häufiger der eigene Firmen-Name in den Headlines der Beiträge auftaucht, desto schwächer ist der Blog.

4. Textlänge

Die wenigsten Leser eines Blogs werden sich eine halbe Stunde Zeit zum Lesen eines aktuellen Beitrags nehmen. Trotzdem erschrecken viele Unternehmens-Blogs ihr Publikum mit ellenlangen Texten. Der Blog wird dann zum Fachartikel. Eine Richtgrösse für die optimale Textlänge liegt bei rund 3’000 bis 4’000 Zeichen.

5. Bleiwüste

Aufmerksamkeit und einen emotionalen Bezug erreicht man mit reinen Text-Beiträgen kaum. Blog-Beiträge müssen auch optisch ansprechend sein. Das erreicht man mit dem Einsatz passender Bilder.

6. Themenvielfalt

Mit der Auswahl der Themen tun sich viele Unternehmens-Blogs schwer. Entweder ist die Themenwahl zu eng, da man sich ausschliesslich auf eigene Produkte oder Technologien konzentriert. Oder die Themenwahl ist zu beliebig, weil über alles Mögliche geschrieben wird, von Firmeninterna bis zum Wetter. Eine gewisse Themenbreite ist notwendig, um den Blog lebendig zu machen. Grundsätzlich sollte man sich aber darauf konzentrieren, womit sich das Unternehmen befasst und wie es die Welt sieht.

7. Aktualität

Ein Unternehmens-Blog muss nicht tagesaktuell sein, sollte aber schon die gegenwärtig diskutierten Fragestellungen thematisieren (und nicht jene vom letzten Jahr).

8. Kommentare

Social Media ist im Wesentlichen Dialog, daher sollten Unternehmens-Blogs über eine Kommentarfunktion verfügen. Wie intensiv die Leser diese Funktion nutzen, zeigt, wie sehr sie sich aktiv auf dieses Angebot einlassen und damit wie weit der Blog beim Aufbau einer Community gekommen ist.

Brauchen Sie Unterstützung?

Möchten Sie mehr über „Richtiges Bloggen“ erfahren? Brauchen Sie Unterstützung beim Aufbau oder dem Führen Ihres eigenen Unternehmer-Blogs? Möchten Sie wissen, wie Sie über Ihren Blog potenzielle Kunden anziehen und mit bestehenden Kunden in Kontakt bleiben?

Erstellt am 5. Dezember 2014 12:33 von David Huber in B2B-Marketing, Content-Marketing, Online-Marketing, Social Media Marketing.

2 Kommentare

  1. Hansen sagt:

    Kunden suchen ständig nach Informationen. Wo tun Sie das? Im Internet. Sie vergleichen, erwarten Transparenz und Aktualität. Ein Unternehmen muss heutzutage eine Internetpräsenz haben und die sollte immer up to date sein. Unternehmen, die bloggen, kommunizieren mit ihren Kunden und stärken so die Bindung zu ihnen. User suchen im Netz nach qualifizierten Antworten auf ihre Fragen. Wenn sie die auf Ihrer Seite finden, haben Sie alles richtig gemacht 🙂 Und im besten Fall gewinnen Sie so Kunden einfach nur dadurch, dass Sie sich von Ihrer besten Seite im Internet zeigen und ein wenig über sich und Ihre Produkte preisgeben…

  2. MyStarterBusiness sagt:

    Sehr gute Tipps!

Sind Sie anderer Meinung?