Weitere Hürden für Google: Doppelte Inhalte, Titel Tags, Descriptions und die Website-Performance

Viele Internetauftritte stellen Google unnötige Hürden in den Weg und schädigen so das Google-Ranking für umsatzstarke Suchbegriffe. In diesem zweiten Teil der Artikelserie erfahren Sie, wie man Probleme mit doppelten Inhalten, 404 Fehlern, falschen Umleitungen, Seiten-Titeln und Descriptions erkennen, beheben und so das Google-Ranking verbessern kann.

Dieser Artikel ist Teil einer Artikel-Serie über Hürden für Google:

Hürden für Google beseitigen, um besser gefunden zu werden

Welche Hürden bereitet Ihre Website Suchmaschinen wie Google?

Doppelte Inhalte

Eine der häufigsten Fehler von Websites sind Probleme mit doppelten Inhalten. Wenn identischer/ähnlicher Inhalt unter verschiedenen Seiten online ist, weiss Google nicht, welches nun die richtige, wichtigste Seite ist. Weil Google den Suchenden aber nicht zwei Resultate mit dem gleichen Inhalt anzeigen will, muss es sich für eine Seite entscheiden, verschlechtert aber das grundsätzliche Ranking dieser Seite. Zudem muss Google jede URL eines Auftritts crawlen (überprüfen), auch wenn eine Seite doppelt oder mehrfach vorkommt. Da der Google-Roboter pro Auftritt aber nur ein bestimmtes Zeitbudget zum Crawlen zur Verfügung hat, verpasst er womöglich andere, wertvolle Inhalte, für die ein Unternehmen gefunden werden will (siehe auch Google erklärt Duplicate Content Probleme). Der einfachste Fall von doppeltem Inhalt ist, wenn Ihre Website für www.ihrdomain.ch und ihrdomain.ch (also ohne www) angezeigt wird. Dadurch findet Google eine Vielzahl doppelter Inhalte und straft die Seiten gegenüber Auftritten ab, die wissen, wofür sie gefunden werden wollen und die Inhalte nur einmal publizieren.

Länder-Websites

Bei gleichsprachigen Länder-Websites mit identischen Inhalten ist die Gefahr, dass z.B. Kunden in Australien beim Googeln die Amerikanische Seite zuoberst finden und statt der Post-Adresse für Australien das USA-Büro angezeigt bekommen. Mit einem einfachen Tag könnte man diese Länderseiten entsprechend markieren, Google würde im entsprechenden Land die richtige Seite anzeigen und Interessenten in Australien würden die australische Seite finden (siehe auch Internationale Domainstrategie aus SEO-Perspektive).

Individuelle Titel/Description

Bei der Liste der Suchresultate zeigt Google jeweils blau und unterstrichen den Titel-Tag und darunter die (Meta-)Description einer Seite an. Google gibt diesem Titel-Tag relativ viel Gewicht. Verwendet man darin zu viele unnötige Begriffe, sinkt die Stärke der einzelnen Begriffe. Darum dürfen diese Titel nicht identisch sein und z.B. mit dem Slogan für die Firma werben, sondern sollten eindeutig, kurz und klar den entsprechenden, individuellen Inhalt der jeweiligen Seite beschreiben. Die Description hilft Google und Nutzern von Suchmaschinen ebenfalls, zu erkennen, ob eine Seite das bietet, was man sucht. Zeitungen arbeiten schon seit vielen Jahren mit kurzen, aussagekräftigen Teaser-Texten (Leads), um Leser zu überzeugen, einen Artikel zu lesen. Genauso funktionieren bei Google die Titel und Descriptions von Suchresultaten.

Individuelle Titel Tags

Title Tags sollten nicht den Slogan einer Firma enthalten, sondern individuell den entsprechenden Seiten-Inhalt beschreiben.

Website Performance

Ebenfalls immer wichtiger fürs Google-Ranking wird die Performance, also die Geschwindigkeit, einer Website. Seit einigen Jahren bezahlen AdWords-Kunden mehr, wenn die Ladezeiten einer Zielseite länger sind. Später wurde diese Idee auch für die organischen Suchresultate übernommen und die Geschwindigkeit einer Website fliesst ins Google-Ranking mit ein (siehe auch Messung der Website-Performance mit Google Analytics vs. Webmaster-Tools und Schnelle Websites dank cleveren Tools). Google Analytics misst diese Performance aber nur bei einem Prozent der Besucher. Wenn man nicht monatlich Tausende Besucher hat, ist dieser Wert also nicht sehr repräsentativ.

Link-Kategorien: Google gewichtet Links

Für ein gutes und nachhaltiges Ranking ist nicht die Menge der Links entscheidend, sondern vor allem deren Qualität. Welche Links Google am stärksten fürs Ranking gewichtet, zeigt der Artikel SEO-Links für Google: Kategorien von Matt Cutts. Gerade bei einem Redesign ist es enorm wichtig zu vermeiden, dass man durch eine allfällige neue Domain oder URLs die bisherigen Links und Empfehlungen verliert und sich dadurch das Google-Ranking verschlechtert (siehe auch Redesign: Chancen und Gefahren).

Fazit: Positionen halten

Zusammenfassend halten wir fest, welche Punkte entscheidend sind, um Top-Positionen bei Google & Co. zu erreichen und diese langfristig zu halten:

  • Bewusste Migration bei neuem Auftritt.
  • Google-Positionen und Klickraten verfolgen.
  • Starke Links halten und ausbauen.
  • Sitemap aktuell halten.
  • Probleme regelmässig prüfen und beheben (Duplikate, 404, …)
  • Alle Links (interne und externe) regelmässig prüfen.
  • Fokus auf Besuchernutzen und Umsatz.

Weitere Hürden für Google

Weitere Tipps und Tricks, wie Sie die Hürden Ihrer Website für Google beheben und vermeiden können, erfahren Sie im ersten Teil dieser Artikelserie Hürden für Google beseitigen, um besser gefunden zu werden.

Eigene Hürden erkennen und beseitigen

Möchten Sie die Hürden Ihrer Website erkennen, sie beseitigen und dank Top-Positionen bei Google mehr Besucher anziehen und diese dann auch zu Kunden machen?

Beat Z'graggen Kontaktieren Sie Beat Z'graggen, SEO-Experte der ersten Stunde. Er ist seit 34 Jahren im Marketing tätig, die Hälfte davon im Online-Marketing.

+41 (0)41 799 80 99

Weitere Artikel von Beat Z'graggen

Erstellt am 22. April 2014 16:22 von Beat Z'graggen in Internationales Marketing, Marketing in Australien, Online-Marketing Budget, SEO, Website Performance.

Sind Sie anderer Meinung?