Domänen mit Umlauten sind gefragt

Seit dem 1. März können bei der Schweizer Registrierbehörde für Domänen Reservierungen für Domänen mit Umlauten und Sonderzeichen (ä, ö, ü, é, è...) vorgenommen werden.

Nur noch vier von zehn Deutschschweizer Haushalten surfen analog

Gemäss einer NetBase-Befragung der Publica Data AG gingen 23 Prozent der Deutschschweizer Haushalte mit Internetanschluss zu Jahresende über ISDN ins Web. Damit hat sich ISDN gegenüber dem ersten Quartal 2003 sogar noch um einen Prozentpunkt verbessert. In der selben Zeit ist allerdings der Anteil der mit ADSL ausgerüsteten Haushalte sogar von 11 auf 19 Prozent und jener mit Zugang über das Fernsehkabel von 11 auf 14 Prozent gestiegen. Den grössten Anteil haben allerdings immer noch die analog-Zugänge: Vier von zehn Haushalten surfen analog. Ohne Internetanschluss sind noch 1,455 Millionen Haushalte.

Fallstudie: 3x mehr Umsatz dank Keyword Analyse

Auf Basis einer Keyword-Analyse wurde der Internetauftritt einer Glühbirnen-Firma optimiert. Je nach Bedürfnis, das die Besucher haben, finden sie nun auch Informationen über angebotene Glühbirnen. Nachdem der Auftritt online war erhöhte sich der Umsatz in weniger als drei Monaten um 287 %.

Internetauftritte für Behinderte und Suchmaschinen oft unbrauchbar

Aufgrund von Unwissenheit, technischen Spielereien und handwerklichen Fehlern ist Mehrzahl der Angebote im Internet für blinde, sehbehinderte und motorich eingeschränkte Menschen nicht gut nutzbar. Zu diesem Resultat gelangt eine Studie über die Zugänglichkeit von Websites der öffentlichen Hand und ausgewählter Anbieter aus der Privatwirtschaft (E-Shopping, E-Banking, Auskunftsdienste).

Gesundheit und Finanzen machen über 60% der SPAM E-Mails aus

Der Dezember SPAM Index von Clearswift zeigt deutlich, dass SPAM Emails zum Thema Gesundheit (Medikamente) mit 40,8% sowie Finanzen (Konsumkredite) mit 22,6% (bisher 13%) die Führung in der SPAM Hitliste eingenommen haben. 

Internet Explorer hat 95 % Marktanteil

Der Webbrowser Internet Explorer 6.0 hat gemäss dem Internet Forschungsunternehmen OneStat.com seinen globalen Marktanteil seit Juli 2003 von 66,3 auf 68,1 Prozent ausgebaut. Dahinter folgen der Internet Explorer 5.5 mit 13,8 Prozent und der Internet Explorer 5.0 mit 11,8 Prozent. Insgesamt ist der Anteil des Internet Explorer von 95 auf 94,8 Prozent leicht zurückgegangen. Der verbreitetste Alternativ-Browser ist Mozilla mit 1,8 Prozent, dahinter folgt Opera 7.0 mit 0,8 Prozent. Mit dem Internet Explorer 4.0 surfen noch 0,7 Prozent.

Online Einkauf oft wegen unerwarteten Informationen abgebrochen

Jeder Betreiber eines online Shops kennt das Problem: Ein Teil der Personen (manchmal sogar die Mehrheit), welche etwas in den Warenkorb / Einkaufswagen legen, verlässt den Shop ohne den Kauf zu tätigen. Eine Umfrage von Webtrends im Dezember 2003 brachte folgende Ursachen für eine schlechte Konversionsrate zum Vorschein:

Europa-Domänen .eu ab November 2004 online

Nahezu unbemerkt von der Öffentlichkeit hat das Konsortium EURid, zuständige Vergabestelle für die Top Level Domänen .eu, kurz vor Weihnachten 2003 den ersten Zeitplan für die Einführung der neuen europäischen Domänen-Endung vorgelegt. Demnach sollen nach einer "sunrise period", bei welcher Inhaber von Markenrechten sich anmelden können, ab 1. November 2004 Registrierungen von gewöhnlichen Internet-Adressen mit dem Kürzel .eu möglich sein. 

Domänen mit Umlauten ab 2004

In der Schweiz, Deutschland und Österreich können ab 31. März 2004 Domänen mit Umlauten und Sonderzeichen registriert werden. Bei den ch-Domänen kommen 31 Zeichen, bei den de-Domänen und at-Domänen 92 Zeichen hinzu. Der Grund: Die Schweizer Registriebehörde Switch beschränkt sich aus technologischen Gründen auf den kleineren Zeichensatz.