Wie die 200 Faktoren für das Google Ranking angepasst werden

Ein Journalist der New York Times durfte wie nur wenige vor ihm einen Tag lang den wichtigsten Google Ingenieuren bei Ihrer Arbeit über die Schultern blicken. Er konnte dabei ein wenig mehr über die 200 Faktoren erfahren, welche Google berücksichtigt, um zu entscheiden, wer die Nummer 1 ist!

Ein Journalist der New York Times durfte den Googleplex besuchen.

Google erlaubt selten, dass Aussenstehende das eigentliche Herzzentrum des Unternehmens (Gebäude 43 im Herzen des Googleplex) besuchen. Dass dabei ein Journalist einen Tag lang den wichtigsten Ingenieuren über die Schulter blicken durfte und an internen Besprechungenen teilnehmen konnte, ist ausserordentlich.

Unter den Informationen, welche der Journalist von Google’s Top Leuten wie Amit Singhal und Matt Cutts erhalten hat, war die Bestätigung, dass Google über 200 Faktoren (welche Google Signale nennt) verwendet, um zu entscheiden, wer die begehrten Top-Positionen erhält. Der so oft hochgejubelte PageRank ist nur eines dieser Signale.

Einige der Faktoren sind auf den Seiten — wie Worte, Links, Bilder etc. einige werden von der Geschichte der jeweiligen Seite und wie sie sich geändert hat bezogen [Anmerkung: Google weiss z.B. auch noch nach Jahren, wer einmal versucht hat, gegen die Google Richtlinien zu verstossen. Dies ist vielen Website-Betreibern leider zu wenig klar] . Einige der von Google verwendeten Signale sind Muster, welche Google in den Trillionen von Suchabfragen erkannt hat, welche die Suchmaschine erhalten hat.

Google versucht auch zu erkennen, welche Absicht ein Suchender hat. Will er z.B. eher etwas kaufen oder Informationen erhalten? Google hat kürzlich eine weitere solche Klassifikation hinzugefügt, um Namen von Personen zu identifizieren, welche nicht berühmt sind. Ein weiterer Klassifizierungs-Faktor sind Markennamen.

Diese Signale und Klassifikations-Faktoren werden für die Berechnung von verschiedenen Schlüssel-Werten herangezogen, welche die Relevanz einer Seite bestimmen. Einer dieser Faktoren ist die Themenrelevanz (s. auch Relevanter Inhalt: Basis für Ranking bei Suchmaschinen). Dieser Faktor bestimmt, wie gut das von der Seite behandelte Thema zur Suchabfrage eines Suchenden passt.

Die Seiten mit den 10 höchsten Werten gewinnen die begehrten Plätze auf der Suchseite, es sei denn, eine letzte Überprüfung zeigt, dass sich die Inhalte zu wenig unterscheiden. Google bietet dem Suchenden gerne eine Auswahl. “Wenn man viele unterschiedliche Perspektiven auf einer Seite hat, ist dies oft hilfreicher, als wenn die Seite von einer Perspektive dominiert wird” erläutert Matt Cutts.

Jede Woche werden rund ein halbes Dutzend grössere und kleinere Änderungen vorgenommen, um die Suchergebnisse weiter zu verbessern (s. auch Google Ranking Update). Neben den Feedbacks von Google Benutzern wird auch stark auf das Google-interne Feedback geachtet. Jeder der 10’000 Google Mitarbeiter kann sein “Buganizer” System benutzen um ein Suchproblem zu melden und den Technikern mitzuteilen, welche Suchabfragen verbessert werden müssen. Pro Tag gehen rund 100 solche Meldungen von Google-Mitarbeitern ein und diese werden mit Priorität behandelt.

Eine der neuesten Ergänzungen wird Google Intern QDF (Query Deserves Freshness) genannt. Damit versucht Google herauszufinden, ob ein Thema “heiss” ist. Wenn Medien oder Blogs aktiv über ein Thema schreiben geht das Modell davon aus, dass Personen, welche Suchabfragen zu diesem Thema machen, eher aktuelle Informationen suchen. Seiten mit aktuellem Inhalt zu diesem Thema erhalten dadurch einen Bonus.

Der Artikel wurde hier veröffentlicht:
Google Keeps Tweaking Its Search Engine.

Beat Z'graggenKontaktieren Sie Beat Z'graggen, SEO-Experte der ersten Stunde. Er ist seit 32 Jahren im Marketing tätig, die Hälfte davon im Online-Marketing.

+41 (0)41 799 80 99

Weitere Artikel von Beat Z'graggen

5. Juni 2007 | Weiterlesen »

42 Kommentare

    Ihr Kommentar